KONTAKT:  Landesverband der Reit- und Fahrvereine Sachsen-Anhalt e.V. Geschäftsführer Roy Bartels I Tel.: 034956 I 229 65 I E-Mail: LV-RFVSachsenAnhalt@online.de  Landeskommission für Pfedeleistungsprüfungen Geschäftsführer Thomas Preiß I Tel.: 034956 I 229 66 I E-Mail: LK-SAN@online.de

Das schönste Geburtstagsgeschenk

Prussendorf/SAN: Henriette Schmidt gewinnt souverän den MDJC

Das vorletzte Oktober-Wochenende beinhaltete bei dem Jugend-Dressur- Turnier im Gestüt Radegast- Prussendorf einige hochkarätige Finals, die leider weder von einigen Verbänden noch von interessierten Zuschauern genügend Beachtung fanden. Genauer gesagt ging es um die Finals im Bernhard-von-Albedyll-Jugend-Dressurcup, der von der FN Anfang der 90er Jahre als Fördermaßnahme für junge Dressurtalente der ostdeutschen Landesverbände ins Leben gerufen wurde. Die Autorin kann sich noch an Zeiten erinnern, da das Finale unter Aufsicht von Reitmeister Dr. Reiner Klimke vor großem Publikun in der Deutschlandhalle entschieden wurde, nach deren Abriss einige Male auch auf der - Partner Pferd - in Leipzig. Zwar fanden die Finals für die Zielgruppe und die Children in Prussendorf optimale Bedingungen vor, doch mit max. 30 Zuschauern, davon überwiegend Angehörige der Reiterinnen und Reiter auch wenig öffentliche Beachtung. Besonders ärgerlich stimmte die Organisatoren auch die Tatsache, dass trotz der im Vorfeld überregional abgestimmter Termine ausgerechnet der Thüringer Landesverband in Hetschburg seine Hallen- Dressurmeisterschaften auch an diesem Wochenende ausrichtete. Einige Thüringer Reiterinnen und Reiter stellten diese Finals dennoch über die eigenen Meisterschaften und zogen es vor, nach Prussendorf zu fahren. Trotzdem lagen die Teilnehmerzahlen mit lediglich neun Finalisten im einstelligen Bereich. Noch niedriger war mit fünf Paaren die Anzahl der Teilnehmerschaft beim Finale des Mitteldeutschen Jugend-Dressur-Cups, das in einer Kür auf St.-Georg-Niveau entschieden wurde. Insgesamt standen zehn schöne rote Siegerdecken zur Verfügung, soviele, wie sich fürs Finale qualifiziert hatten und hätten teilnehmen können. Ganzen fünf von 27 in der laufenden Saison gestarteten Teilnehmern war der Kampf ums Finale leider nur wichtig. Seit 2009 einst für die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen von engagierten Dressureltern gegründet, wurde er inzwischen auf alle ostdeutschen Bundesländer ausgeweitet.

Finale MDJC nur zur Hälfte besetzt

Franziska Vos aus dem sächsischen Großwaltersdorf, mit vier Finalsiegen die erfolgreichste Reiterin der Serie, konnte diesmal und altersbedingt mit 26 Jahren letztmalig mit ihrem selbst ausgebildeten 12j. Hann.Wallach Sine Nobilitate v. Sarkozy M nach Jazz-Melodien und mit „Schubiduschalala“ auf der Schlusslinie auf Prix-Skt.-Georges-Niveau mit hohem Schwierigkeitsgrad (Fliegende Wechsel auf gebogenen Linien) und guter Raumaufteilung noch einmal Silber in der Finalprüfung und in der Gesamtwertung erreiten. Dem MDJC wird sie künftig mit anderen jungen Mitstreitern als Organisatorin erhalten bleiben. Dritter im Finale und Rang vier in der Gesamtwertung belegte der 25jährige Paul Winkler, der nach wie vor für den Thüringer Turnierstall Grabsleben unterwegs ist. Mit seinem 15j. Hann. Hengst Dark Angel von Don Frederico M eröffnete der studierte Betriebswirt, der gleich noch eine Bereiterlehre bei Jochen Vetters in Ludwigsfelde nachgeschoben hat, den Reigen der fünf Finalisten nach poppigen und aufrüttelnden Klängen. Da in die Ermittlung der Gesamtjahresbesten auch die Punkte der laufenden Saison einfließen, landete Winkler in der Gesamtwertung auf dem 4. Platz. Dritte wurde Zahai Klesow vom Ländl. Reitverein Münchehofe mit ihrer wunderbaren Dunkelfuchsstute Seerose v. Sir Donnerhall. Das Paar lieferte nach einem Queenmedley eine harmonische und leichtfüssige Kür ab, die leider mit einigen technischen Fehlern gespickt war, was ihr im Finale den 4. Platz, auf Grund der gesammelten Punkte in der Saison aber in der Gesamtwertung Bronze bescherte. Fünfte in der Finalprüfung und der Gesamtwertung wurde Sophie Delaunay aus Berlin mit Jamaica. Der uneinholbare Sieg im Finale ging jedoch an derzeit Sachsen-Anhalts Nachwuchs-Dressurqueen Nr. 1 Henriette Schmidt aus Naumburg. Mit ihrem 14j. Westfalenhengst Rocky´s Sunshine v. Rock Forever tanzte sie nach rockigen Melodien angriffslustig und dennoch unaufgeregt, flüssig und locker bei optimaler Raumaufteilung mit knapp 76 Prozent zum Sieg. Damit machte sich die Studentin der Kommunikationswissenschaften einen Tag nach ihrem 20. Geburtstag selbst das beste Geschenk.

Bernhard v. Albdedyll-Jugend-Dressur-Cup: Carla-Sophie Pichler

erringt die Schärpe

Im Bernhard-von-Albedyll-Jugend-Dressur-Cup, der in Kl. M ausgetragen wurde, siegte die erst 14jährige Berlinerin Carla-Sophie Pichler vom RV der Berliner und Brandenburger Studenten mit ihrem schicken 11j. Hannoveraner Fuchswallach Robin von Rob Roy, die eine gute Vorstellung mit viel Takt und Kadenz ablieferte und mit knapp 71 Prozent für die Konkurrenz unerreichbar blieb. Rang zwei ging an den „Hahn im Korb“, den Dresdner Julius Lattermann mit dem 10j. Westfalenwallach Bankery G v. Bordeaux mit einer sehr soliden und sauberen Vorstellung (68,2 %) Dritte wurde Helene Ziehn aus Schwittersdorf/SAN mit der 12j. Westfalenstute Sonja v. Sandro Hit und 66,798 Prozent. Rang Vier in diesem Finale ging an Lana Marie Külper mit dem 16j. Hannoveraner Wallach Dozent v. de Niro vom RFV Schwanheide mit gut 67 Prozent. Da hier die Finalprüfung auch gleichzeitig die Gesamtwertung bestimmte, blieb die Reihenfolge auch so für das Jahr 2021. Ein weiteres Finale blieb den Children im Rahmen des „Bernhard -von- Albedyll-Förderpreises im Ponybereich vorbehalten. Dies entschied mit Justus Buch vom RV Eintracht Grabow bei Burg eine weitere Hoffnung der anhaltnischen Nachwuchs-Dressurszene. Der erst 12j. Gymnasiast, der sich auch in der Ponydressur Kl L** nit seinem 13j. DR Sweet Sin hinter Zoe Marie Hachmeister aus Schönhausen/SAN und den 12j. Mini Cooper achtbar schlug, gewann das Finale mit dem 9j. DSP-Wallach Der kleine Prinz v. Don Girovanni vor Zoe Marie Hachmeister mit Sir Piccolino, 10j. Hann. Wallach v. Sir Donnerhall und Therese Billig von der Reit- und Turniergemeinschaft Gut Grassdorf in Taucha/SAC mit dem 11j. Westfalenwallach Faro Shen v. Fürstenball. Text und Bilder: Beate Baake
LANDESVERBAND der Reit- und Fahrvereine SACHSEN-ANHALT E.V.
Dritter in der Kür  und 4. in der Gesamtwertung wurde der für den Thüringer Turnierstall Grabsleben startende Paul Winkler mit seinem 15j. Hannoveraner Hengst Dark Angel. Franziska Vos und der 12j.  Hann. Wallach Sine Nobilitate belegten im Finale und der Gesamtwertung des MDJC den 2. Platz. Hier gratuliert der Sponsor der Serie und Vater Thomas Vos seiner Tochter. Henriette Schmidt aus Naumburg und Rocky´s Sunshine wurden ihrer Favoritenrolle im Finale des MDJC voll gerecht. Mit 75, 46 Prozent gewann das Paar die Final-Kür. Die Glückwünsche kamen von Landestrainerin Nadine Güssow und Geschäftsführer Roy Bartels. Der 12jährige Justus Buch aus Grabow/SAN und Verbandskollegin Zoe-Marie Hachmeister aus Schönhausen hatten die Nasen im Finale des Bernhard.von.Albedyll-Children-Förderpreises vorn. Die Gesamtwertung im Bernhard-von-Albedyll-Jugendförderpreis gewann Carla-Sophie Pichler mit Robin vom RV der Berliner und Brandenburger Studenten. Es gratulieren der er LK-Vorsitzende  des VdRFV Sachsen-Anhalts, Thomas Preiß und der Richter in der Prüfung Wolf-Rüdiger Beissert.
Jugenddressurturnier 2021
KONTAKT:  Landesverband der Reit- und Fahrvereine  Sachsen-Anhalt e.V. Geschäftsführer Roy Bartels I Tel.: 034956 I 229 65 I  E-Mail: LV-RFVSachsenAnhalt@online.de  Landeskommission für Pfedeleistungsprüfungen Geschäftsführer Thomas Preiß I Tel.: 034956 I 229 66 I  E-Mail: LK-SAN@online.de

Das schönste Geburtstagsgeschenk

Prussendorf/SAN: Henriette Schmidt gewinnt souverän

den MDJC

Das vorletzte Oktober-Wochenende beinhaltete bei dem Jugend-Dressur-Turnier im Gestüt Radegast- Prussendorf einige hochkarätige Finals, die leider weder von einigen Verbänden noch von interessierten Zuschauern genügend Beachtung fanden. Genauer gesagt ging es um die Finals im Bernhard-von-Albedyll-Jugend-Dressurcup, der von der FN Anfang der 90er Jahre als Fördermaßnahme für junge Dressurtalente der ostdeutschen Landesverbände ins Leben gerufen wurde. Die Autorin kann sich noch an Zeiten erinnern, da das Finale unter Aufsicht von Reitmeister Dr. Reiner Klimke vor großem Publikun in der Deutschlandhalle entschieden wurde, nach deren Abriss einige Male auch auf der - Partner Pferd - in Leipzig. Zwar fanden die Finals für die Zielgruppe und die Children in Prussendorf optimale Bedingungen vor, doch mit max. 30 Zuschauern, davon überwiegend Angehörige der Reiterinnen und Reiter auch wenig öffentliche Beachtung. Besonders ärgerlich stimmte die Organisatoren auch die Tatsache, dass trotz der im Vorfeld überregional abgestimmter Termine ausgerechnet der Thüringer Landesverband in Hetschburg seine Hallen- Dressurmeisterschaften auch an diesem Wochenende ausrichtete. Einige Thüringer Reiterinnen und Reiter stellten diese Finals dennoch über die eigenen Meisterschaften und zogen es vor, nach Prussendorf zu fahren. Trotzdem lagen die Teilnehmerzahlen mit lediglich neun Finalisten im einstelligen Bereich. Noch niedriger war mit fünf Paaren die Anzahl der Teilnehmerschaft beim Finale des Mitteldeutschen Jugend-Dressur-Cups, das in einer Kür auf St.-Georg-Niveau entschieden wurde. Insgesamt standen zehn schöne rote Siegerdecken zur Verfügung, soviele, wie sich fürs Finale qualifiziert hatten und hätten teilnehmen können. Ganzen fünf von 27 in der laufenden Saison gestarteten Teilnehmern war der Kampf ums Finale leider nur wichtig. Seit 2009 einst für die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen von engagierten Dressureltern gegründet, wurde er inzwischen auf alle ostdeutschen Bundesländer ausgeweitet.

Finale MDJC nur zur Hälfte besetzt

Franziska Vos aus dem sächsischen Großwaltersdorf, mit vier Finalsiegen die erfolgreichste Reiterin der Serie, konnte diesmal und altersbedingt mit 26 Jahren letztmalig mit ihrem selbst ausgebildeten 12j. Hann.Wallach Sine Nobilitate v. Sarkozy M nach Jazz-Melodien und mit „Schubiduschalala“ auf der Schlusslinie auf Prix-Skt.-Georges- Niveau mit hohem Schwierigkeitsgrad (Fliegende Wechsel auf gebogenen Linien) und guter Raumaufteilung noch einmal Silber in der Finalprüfung und in der Gesamtwertung erreiten. Dem MDJC wird sie künftig mit anderen jungen Mitstreitern als Organisatorin erhalten bleiben. Dritter im Finale und Rang vier in der Gesamtwertung belegte der 25jährige Paul Winkler, der nach wie vor für den Thüringer Turnierstall Grabsleben unterwegs ist. Mit seinem 15j. Hann. Hengst Dark Angel von Don Frederico M eröffnete der studierte Betriebswirt, der gleich noch eine Bereiterlehre bei Jochen Vetters in Ludwigsfelde nachgeschoben hat, den Reigen der fünf Finalisten nach poppigen und aufrüttelnden Klängen. Da in die Ermittlung der Gesamtjahresbesten auch die Punkte der laufenden Saison einfließen, landete Winkler in der Gesamtwertung auf dem 4. Platz. Dritte wurde Zahai Klesow vom Ländl. Reitverein Münchehofe mit ihrer wunderbaren Dunkelfuchsstute Seerose v. Sir Donnerhall. Das Paar lieferte nach einem Queenmedley eine harmonische und leichtfüssige Kür ab, die leider mit einigen technischen Fehlern gespickt war, was ihr im Finale den 4. Platz, auf Grund der gesammelten Punkte in der Saison aber in der Gesamtwertung Bronze bescherte. Fünfte in der Finalprüfung und der Gesamtwertung wurde Sophie Delaunay aus Berlin mit Jamaica. Der uneinholbare Sieg im Finale ging jedoch an derzeit Sachsen- Anhalts Nachwuchs- Dressurqueen Nr. 1 Henriette Schmidt aus Naumburg. Mit ihrem 14j. Westfalenhengst Rocky´s Sunshine v. Rock Forever tanzte sie nach rockigen Melodien angriffslustig und dennoch unaufgeregt, flüssig und locker bei optimaler Raumaufteilung mit knapp 76 Prozent zum Sieg. Damit machte sich die Studentin der Kommunikationswissenschaften einen Tag nach ihrem 20. Geburtstag selbst das beste Geschenk.

Bernhard v. Albdedyll-Jugend-Dressur-Cup: Carla-

Sophie Pichler erringt die Schärpe

Im Bernhard-von-Albedyll-Jugend-Dressur-Cup, der in Kl. M ausgetragen wurde, siegte die erst 14jährige Berlinerin Carla- Sophie Pichler vom RV der Berliner und Brandenburger Studenten mit ihrem schicken 11j. Hannoveraner Fuchswallach Robin von Rob Roy, die eine gute Vorstellung mit viel Takt und Kadenz ablieferte und mit knapp 71 Prozent für die Konkurrenz unerreichbar blieb. Rang zwei ging an den „Hahn im Korb“, den Dresdner Julius Lattermann mit dem 10j. Westfalenwallach Bankery G v. Bordeaux mit einer sehr soliden und sauberen Vorstellung (68,2 %) Dritte wurde Helene Ziehn aus Schwittersdorf/SAN mit der 12j. Westfalenstute Sonja v. Sandro Hit und 66,798 Prozent. Rang Vier in diesem Finale ging an Lana Marie Külper mit dem 16j. Hannoveraner Wallach Dozent v. de Niro vom RFV Schwanheide mit gut 67 Prozent. Da hier die Finalprüfung auch gleichzeitig die Gesamtwertung bestimmte, blieb die Reihenfolge auch so für das Jahr 2021. Ein weiteres Finale blieb den Children im Rahmen des „Bernhard - von-Albedyll- Förderpreises im Ponybereich vorbehalten. Dies entschied mit Justus Buch vom RV Eintracht Grabow bei Burg eine weitere Hoffnung der anhaltnischen Nachwuchs-Dressurszene. Der erst 12j. Gymnasiast, der sich auch in der Ponydressur Kl L** nit seinem 13j. DR Sweet Sin hinter Zoe Marie Hachmeister aus Schönhausen/SAN und den 12j. Mini Cooper achtbar schlug, gewann das Finale mit dem 9j. DSP-Wallach Der kleine Prinz v. Don Girovanni vor Zoe Marie Hachmeister mit Sir Piccolino, 10j. Hann. Wallach v. Sir Donnerhall und Therese Billig von der Reit- und Turniergemeinschaft Gut Grassdorf in Taucha/SAC mit dem 11j. Westfalenwallach Faro Shen v. Fürstenball. Text und Bilder: Beate Baake
Dritter in der Kür  und 4. in der Gesamtwertung wurde der für den Thüringer Turnierstall Grabsleben startende Paul Winkler mit seinem 15j. Hannoveraner Hengst Dark Angel. Franziska Vos und der 12j.  Hann. Wallach Sine Nobilitate belegten im Finale und der Gesamtwertung des MDJC den 2. Platz. Hier gratuliert der Sponsor der Serie und Vater Thomas Vos seiner Tochter. Der 12jährige Justus Buch aus Grabow/SAN und Verbandskollegin Zoe-Marie Hachmeister aus Schönhausen hatten die Nasen im Finale des Bernhard.von.Albedyll-Children-Förderpreises vorn. Die Gesamtwertung im Bernhard-von-Albedyll-Jugendförderpreis gewann Carla-Sophie Pichler mit Robin vom RV der Berliner und Brandenburger Studenten. Es gratulieren der er LK-Vorsitzende  des VdRFV Sachsen-Anhalts, Thomas Preiß und der Richter in der Prüfung Wolf-Rüdiger Beissert. Henriette Schmidt aus Naumburg und Rocky´s Sunshine wurden ihrer Favoritenrolle im Finale des MDJC voll gerecht. Mit 75, 46 Prozent gewann das Paar die Final-Kür. Die Glückwünsche kamen von Landestrainerin Nadine Güssow und Geschäftsführer Roy Bartels.
Jugenddressurturnier 2021 g Trainer-C
KONTAKT DATENSCHUTZ IMPRESSUM LANDESVERBAND der  Reit- und Fahrvereine SACHSEN-ANHALT E.V. LANDESVERBAND der  Reit- und Fahrvereine SACHSEN-ANHALT E.V.